Trompete
Alter
ab 7
Kaufpreis
ab ca. Fr. 1000.--
Miete
ab Fr. 35.-- /Monat
Lehrkräfte

Die Trompete

Die Trompete ist in der klassischen Musik, im Jazz, im Rock oder Pop, in der Brass-Band, im
Sinfonieorchester, im Blechbläser- Ensemble und als Solo-Instrument im Einsatz.....

Dabei können Märsche, Sinfonien, Lieder, jazzige Stücke oder auch Volksmusik gespielt
werden.....

Du kannst dabei aber nicht nur laut spielen (so wie fast alle denken). Nein, mit der Trompete
kann man auch richtig leise spielen, wenn man die Tricks kennt......

Nach ungefähr 2 bis 3 Jahren wirst du schon mit andern Kindern zusammen beispielsweise
in der Jugendmusik des Blasmusikvereins spielen können.....

Natürlich musst du auf der Trompete auch täglich üben, damit dein Spiel besser wird und es
dir dadurch auch viel mehr Spass macht.

Wenn dir die Trompete gefällt und du dich entscheidest, das Trompetenspiel zu erlernen,
fehlt es nur noch am Instrument: Du kannst eine Trompete entweder bei Musikvereinen oder
im Musikhaus zu günstigen Bedingungen ausleihen oder mieten. Ein neues
Anfängerinstrument kostet ca. Fr. 1000.-

MUSIKSTILE
Klassik, Blasmusik, Jazz, Rock/Pop
UNTERRICHTSARTEN
Einzelunterricht, Gruppenunterricht nach Möglichkeit
ÜBEN
Das Erlernen eines Instruments erfordert regelmässiges Training Zuhause
SCHNUPPER-ABOS
Schnupperabos à Fr. 20.- können auf dem Sekretariat bestellt werden (071 891 24 05)



Das Es-Horn

Das Es-Horn stammt vom Saxhorn ab, welches vom Belgier Adolphe Sax erfunden wurde. Zu den Saxinstrumenten rechnet die Instrumentenkunde im wesentlichen zwei Gruppen von Klangwerkzeugen: Die Saxhörner und Saxtrompeten, die nach Anblaseart und Material zu den Blechblasinstrumenten gehören, und das Saxophon, das wegen des Einblattmundstückes und des Schnabels den Klarinetten zugeordnet wird.

Adolphe Sax
Die Saxhörner gehen zurück auf die Signalhörner (französisch bugles, deutsch Flügelhorn) und Kornette, die nach der Erfindung der Ventile zunächst in verschiedenen Typen im 2. Viertel des 19. J.h. von französischen Instrumentenbauern hergestellt wurden. Eine grosse Vielfalt von uneinheitlichen Konstruktionen kennzeichnete den Instrumentenbau im 2. Viertel des 19. J.h., bevor Adolphe Sax 1842 mit seinen Neubildungen begann. In weitgehendem Masse mit den akustischen Gesetzmässigkeiten vertraut, stellte Sax eine Instrumentenfamilie mit den hervorragenden Eigenschaften einer Homogenität des Tones, einer guten und leichten Ansprache und einer bis dahin nicht in gleichem Masse vorhandene Reinheit in der Chromatik her.

Die Familie der Saxhörner
Zunächst aus sieben Stimmlagen bestehend, bildete sich ein Satz Saxhörner vom Sopranino in Es (110 cm Länge) bis zum Subkontrabass-Saxhorn in B (607 cm) heraus, bei dem namentlich die tiefen Instrumente wegen ihrer sonoren Fülle als besonders gelungen hervorgehoben werden. Im Sinfonie- und Opernorchester haben die Saxhörner kaum eine Rolle gespielt. Giacomo Meyerbeer benutzt sie in Le Prophete. Dank der Förderung bekannter Komponisten wurden sie bald zahlreich in der französischen Militärmusik eingesetzt. Laut ministeriellem Erlass wurden in der Infanteriemusik zwei Saxhörner in B, zwei, drei Saxhörner in B (mit drei und vier Ventilen), vier Kontrabass-Saxhörner in Es bei einer Stärke von fünfzig Musikern gefordert. Herrvorragenden Anteil an der Einführung nahm seit 1844 die Bläserfamilie Distin, die mit einem Saxhorn-Quintett zahlreiche Konzertreisen unternahm.